http://kloster-heidenheim.eu/uploads/images/titelbilder/hdh-aktuelles-titelbild.jpg

„Wunderbar gemacht...“: ein besinnlicher Tag mit Naturexerzitien und einem land-art- Projekt

Termin: 11. Juni, 12.00 - 16.00 Uhr
Treffpunkt: am Kloster Heidenheim
Leitung: Pfr. Frank Zelinsky (Augsburg)
Kosten: 15,00 € (inkl. Kaffee/Erfrischung bei Ankunft und Pilgerpicknick)
Eine Anmeldung ist dringend erforderlich bis spätestens Mi, 8. Juni, im Dekanat
Heidenheim, Tel.: 09833/275; E-Mail: dekanat.heidenheim@elkb.de

„Wunderbar sind deine Werke, das erkennt meine Seele...“ so singt Psalm 139: Das Staunen über die Schönheit der Schöpfung ist eine Quelle des Lobes, an die wir an diesem Tag gehen wollen. Nach einer Einführung sind die Teilnehmer eingeladen, eine Zeit allein in der Natur zu verbringen – um zu sehen, zu entdecken, zu staunen. „Ich danke dir, dass ich wunderbar gemacht bin!“ – auch diese Einsicht gehört zum Staunen des Psalmbeters. Zu dem Wunderbaren an uns gehört, dass Gott uns zu schöpferischen Wesen gemacht hat, zu Menschen, die selber Wunderbares hervorbringen können. Woher kommen dann die vielen „Ich-kann-nicht-Sätze“, die wir mit uns schleppen?

Gemeinsam wollen wir im zweiten Teil des Tages Erfahrungen machen, die uns etwas von dem schöpferischen Reichtum ahnen lassen, den Gott ins uns gelegt hat. Mit dem, was wir in der Natur finden, werden wir kleine (oder größere) Kunstwerke schaffen, die von der Schönheit und dem Staunen singen. Und fragen, was sich verändert an unserem Blick auf unser Leben, auf die Welt und auf Gott, wenn wir erkennen, dass wir wunderbar gemacht sind.

Wir treffen uns um 10.00 Uhr zum Ankommen und Kennenlernen am Kloster und laufen dann gemeinsam in die schöne Natur. Reine Gehzeit insgesamt etwa 1 Stunde. Bitte bringen Sie einen kleinen (leeren) Rucksack mit für ein Pilgerpicknick (wird gestellt) und ein Sitzkissen (eine Zeitung in einem Plastikbeutel tut es auch). Wir sind gegen 16.00 Uhr am Kloster zurück.

Zu diesem geistlichen Angebot heißt Sie Frank Zelinsky herzlich willkommen. Er arbeitet seit 12 Jahren als Pfarrer an der Barfüßerkirche in Augsburg - der ältesten Franziskanerniederlassung auf deutschem Boden - von wo aus er mit frischen spirituellen und ökumenischen Angeboten den Raum, den Ort und auch die Strasse neu belebt.