http://kloster-heidenheim.eu/uploads/images/titelbilder/hdh-aktuelles-titelbild.jpg

Kloster Heidenheim unterwegs

Starke Frauen! - Besuch der Ausstellung „Frauen der Reformation im süddeutschen Raum“ – mit Kurzvorträgen zu zwei außergewöhnlichen Frauen unserer Region

Termin: Mi, 21. Juni, 19.30 Uhr
Ort: Alesheim, Evang. Gemeindehaus
Referenten: Prof. Dr. Erich Naab (Eichstätt) und Dr. Anne Müller (Eichstätt/Heidenheim)

Die Ausstellung ist vom 17. bis 23. Juni 2017, täglich von 18.00 bis 21.00 Uhr im Evang. Gemeindehaus Alesheim, Kirchgasse 6, zu sehen. Zum Veranstaltungsabend werden Fahrgemeinschaften von Heidenheim nach Alesheim organisiert. Bitte melden Sie sich bis spätestens Fr, 16. Juni, im Dekanat Heidenheim an, Tel.: 09833/275; E-Mail: dekanat.heidenheim@elkb.de.

In Kooperation mit den ev.-luth. Kirchengemeinden Alesheim und Trommetsheim und dem Diözesangeschichtsverein Eichstätt e.V.

Herzliche Einladung nach Alesheim, wo wir die vielbeachtete, vom Frauen-Werk Stein konzipierte Wanderausstellung „Vom Dunkel ins Licht - Frauen der Reformation im süddeutschen Raum“ besuchen.

Gemeinsam mit dem Diözesangeschichtsverein Eichstätt und unseren Gastgebern, den ev.-luth. Kirchengemeinden Alesheim und Trommetsheim, werden wir uns an diesem Abend davon überzeugen, dass die Reformation nicht nur eine reine Männerangelegenheit gewesen ist. Als Schriftstellerinnen, Adelige, Nonnen, Stifterinnen, ja selbst als einfache Bürgerinnen haben Frauen auf engagierte und kreative Weise kräftig bei der Erneuerung des Glaubens und der Reform der Kirche mitgemischt.

Auf die Ausstellung stimmen zwei kurze Vorträge zu zwei in unserer Region aktiven Frauen ein: Prof. Dr. Erich Naab, Vorsitzender des Eichstätter Diözesangeschichtsvereins, spricht über eine bislang wenig beachtete Nonne aus dem Kloster Marienstein (bei Eichstätt), die das damals brandneue Medium des Flugblatts nutzte, um ihre Ansichten zu verbreiten. Dieser Vortrag bietet echte Pionierforschung. Im Anschluss stellt Dr. Anne Müller die mutige und in mancherlei Hinsicht radikale Argula von Grumbach vor, die sich in ihrer Glaubensüberzeugung sogar mit der gesamten Ingolstädter Universitätsspitze angelegt hat. Nach der Besichtigung der Ausstellung, in die Karl-Heinz Stöhr (Alesheim) einführt, wollen wir bei einem Glas Wein ins Gespräch kommen. Dekan Klaus Kuhn wird über den Stand des Heidenheimer Klosterprojekts informieren und schildern, was am Kloster künftig geboten ist.