http://kloster-heidenheim.eu/uploads/images/titelbilder/hdh-aktuelles-titelbild.jpg

Kloster Heidenheim zum Kennenlernen

Themenführung zum Tag des offenen Denkmals: „Die Grabdenkmale und Epitaphien im Münster Heidenheim“

Termin: So, 10. Sept., 15.00 Uhr
Treff: vor dem Münster
Kirchenführer: Jürgen Behr
Gebühr: 5,00 EUR, ermäßigt 3,00 EUR (Schüler, Studierende, Auszubildende), Familien 12,00 EUR (Kinder bis 6 J. frei)

Besonders in großen romanischen und gotischen Kirchen sind an Wänden und Pfeilern häufig Inschriften und plastisch gestaltete Denkmale für bedeutende Verstorbene sogenannte Epitaphien, zu finden. Auch unser Münster weist einige solcher kirchen- und kulturgeschichtlich interessanten Grabdenkmale auf, die sich häufig aus den künstlerisch gestalteten Grabplatten oder auch aus Andachtsbildern für Verstorbene entwickelt haben. Für das Heidenheimer Münster ist sicherlich anzunehmen, dass die in den Epitaphien gewürdigten Äbte auch im Münster und in unmittelbarer Umgebung begraben worden sind. Beim Epitaph für Albertus Pflant weist die Inschrift sogar darauf hin (hier liegt begraben...). Mit diesem um 1440 gefertigten Epitaph beginnt eine rund 80-jährige Geschichte gotischer Epitaphien im Heidenheimer Münster. Albertus Pflant, der 14. Abt, und seine drei Amtsnachfolger (Wilhelm von Vestenberg, gest. 1446; Eberhard Mulfinger, gest. 1482; Peter Hagen, gest. 1500) wurden ebenfalls mit künstlerisch wertvollen Epitaphien geehrt. Die Geisteshaltung jener Zeit, die wichtigen geschichtlichen Ereignisse und die kunstgeschichtlichen Besonderheiten sollen an Hand der gotischen Epitaphien bei der Führung angesprochen und erläutert werden.