http://kloster-heidenheim.eu/uploads/images/titelbilder/hdh-aktuelles-titelbild.jpg

Heidenheimer Abendvorträge zur Klosterkultur

Wie wird man Mönch? Eintritt und Novizen-Ausbildung im mittelalterlichen Kloster

Termin: Mi, 14. März 2018, 19.30 Uhr
Ort: Kapellensaal
Referent: Dr. habil. Mirko Breitenstein (Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig)
Organisation: Dr. Anne Müller

In Kooperation mit dem Diözesanbildungswerk Eichstätt.

Wie und woher bekamen Klöster eigentlich ihren Nachwuchs? Und was passierte mit dem Neuling, nachdem er als Kind ins Kloster gegeben oder als Erwachsener  eingetreten war? Ein Mensch, der ins Kloster geht, wird ja nicht automatisch eine gute Nonne oder ein guter Mönch. Vielmehr muss sie/er erst ausgiebig geprüft werden und das Klosterleben kennen- und lieben lernen. In einem spannenden historischen Überblick beleuchtet der
Vortrag, wie Klöster ihre Kandidaten rekrutierten, wie die Probezeit ablief und was den Anwärtern alles beigebracht wurde, bis sie endlich durch ihr Gelübde zu „vollwertigen“ Mitgliedern der Gemeinschaft wurden.

Unser Referent, Mirko Breitenstein, ist Spezialist für mittelalterliche Ordensgeschichte. Er arbeitet in einem Forschungsprojekt der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig, das die Normen und Regeln des klösterlichen Lebens erforscht. Darüber hinaus lehrt er an der Technischen Universität Dresden. Zu seinen Büchern gehören einschlägige Abhandlungen über das klösterliche Noviziat.