http://kloster-heidenheim.eu/uploads/images/titelbilder/hdh-aktuelles-titelbild.jpg

Heidenheimer Abendvorträge zur Klosterkultur

„Benediktiner unterwegs: Mönchische Reiselust und Kulturtransfer“

Termin: 10. Juni 2015,19.30 Uhr
Ort: Kapellensaal
Referent: Dr. Peter Erhart (St. Gallen)

In Kooperation mit dem Diözesanbildungswerk Eichstätt e.V.

ReisetätigkeitDie vielfältigen Aufgaben der Benediktiner erforderten mitunter eine intensive Reisetätigkeit. Bereits im frühen Mittelalter treffen wir Mönche in großer Distanz zu ihrem Kloster an, sei es im Dienst der Verwaltung des weit gestreuten klösterlichen Grundbesitzes, im Kontakt mit weltlichen Machthabern oder ihren Verwandten, in kulturellen Belangen wie etwa dem Austausch von Büchern und Namenslisten oder mit einem Anliegen an die päpstliche Kurie. In der Neuzeit finden wir vermehrt Mönche auf Studienreisen, die sie vor allem nach Italien führten. Der Wunsch nach einem Universitätsstudium in Rom konnte aber auch mit Abenteuerlust gepaart sein. Im Hinterland Roms lockte als spirituelles Zentrum für jeden Benediktiner das Kloster Subiaco, die erste Wirkungsstätte Benedikts von Nursia. Weiter südlich Montecassino und schließlich Neapel mit seinen Naturschönheiten. Der Referent folgt den Spuren reisender Benediktiner durch das mittelalterliche Europa; er beleuchtet ihre Motive und Sehnsüchte, aber auch die Dinge, die sie durch Europa trugen, darunter Gesteinsproben vom Vesuv.

Der Referent ist Leiter des Stiftsarchives St. Gallen. Unter dem Titel „Siehe Neapel und stirb!“ hat der Historiker im vergangenen Jahr eine vielbeachtete Ausstellung zur benediktinischen Reisekultur realisiert, die 2015 im DomQuartier Salzburg zu sehen ist.