http://kloster-heidenheim.eu/uploads/images/titelbilder/hdh-aktuelles-titelbild.jpg

„Denn seine Huld währt ewig!“

Ein meditativer Nachmittag mit Psalm 136

Termin: 4. Juli 2015, 14.00 bis ca. 17.00 Uhr
Ort: Probenraum/Kreuzgang/Kapellensaal
Leitung: Pfarrerin Christiane Rabus-Schuler und Sr. Anna Jungbauer OSB (Benediktinerinnenabtei St. Walburg, Eichstätt)
Anmeldung erbeten bis 2. Juli über Pfarrerin Christiane Rabus-Schuler, Tel. 09833/1292 oder E-Mail: christiane.rabus-schuler@elkb.de.

König David (Egbert Psalter)Die Psalmen - der Poesieschatz des Alten Testaments - haben ihre Quelle in vielfältigen Gotterfahrungen, die Menschen in unterschiedlichsten Lebenssituationen gemacht haben. Ihre Themen sind dabei so vielfältig wie das Leben selbst; Freude, Dank und Vertrauen kommen darin ebenso zum Ausdruck wie Trauer, Klage und Schmerz. Auch heute, fast 3000 Jahre nach Entstehung der ältesten Psalmen, haben diese Lieder ungebrochene Bedeutung für unser Leben und unseren Glauben. In Benediktinerklöstern werden bis heute alle 150 Psalmen im Laufe einer Woche in den Stundengebeten gesungen. Im Mittelpunkt des heutigen Nachmittags steht der Psalm 136 („Danket dem Herrn, denn er ist gütig, denn seine Huld währt ewig.“), den wir gemeinsam mit Sr. Anna Jungbauer aus der Benediktinerinnenabtei St. Walburg meditieren wollen. Wir wollen versuchen, die Heilserfahrungen, die diesem Text zugrunde liegen, aus ihrem Ursprung heraus zu verstehen und uns sodann auf die Suche nach den Spuren von Gottes Wirken in unserem eigenen Leben begeben. Den Nachmittag beschließen wir mit dem gemeinsamen Abendgebet der Vesper.

Bitte bringen Sie Schreibzeug und nach Möglichkeit eine Bibel mit.