http://kloster-heidenheim.eu/uploads/images/titelbilder/hdh-aktuelles-titelbild.jpg

Kino im Kloster: „Bonhoeffer - Die letzte Stufe“

Termin: 17. Februar, 19.30 Uhr
Ort: Gemeindehaus
Leitung: Pfarrerin Christiane Rabus-Schuler
Eintritt: frei (Spenden willkommen)

In Kooperation mit der Medienzentrale des Bistums Eichstätt und dem Evangelischen Bildungswerk Weißenburg.

Anknüpfend an den Vortragsabend mit Prof. Dr. Renate Wind ergeht nun die herzliche Einladung, sich an einem Filmabend weiter mit der Persönlichkeit Bonhoeffers auseinanderzusetzen. Der preisgekrönte Film „Bonhoeffer: Die letzte Stufe“ erzählt seine dramatische Lebensgeschichte.Angesetzt wird am Vorabend des Zweiten Weltkriegs, als Bonhoeffer - gegen den Rat seiner Freunde und scheinbar wider alle Vernunft - aus seinem sicheren amerikanischen Exil nach Deutschland zurückkehrt. Hier, in der Heimat, will er als Theologiedozent und Pfarrer wirken. Schon bald gerät er jedoch mit seiner deutlichen Kritik am Nazi-Regime in den Fokus der Gestapo, die ihn mit einem Berufs- und Predigtverbot belegt.

Über seinen Schwager Hans von Dohnanyi entstehen erste Kontakte zu der Widerstandsgruppe innerhalb der deutschen Spionageabwehr. Schließlich stellt sich Bonhoeffer als Verbindungsmann für den aktiven Widerstand zur Verfügung. In diesem Umfeld wird er auch mit den Verschwörungen zum Attentat auf Hitler konfrontiert. Ein „heiliges, christliches Leben“ hatte sich Bonhoeffer gewiss anders vorgestellt, aber man muss doch dem sich drehenden Rad in die Speichen fallen... In dieser kritischen Zeit begegnet Bonhoeffer Maria von Wedemeyer. Sie verlieben sich, doch bald darauf wird Bonhoeffer inhaftiert. Seine Verlobte darf ihn im Militärgefängnis Tegel besuchen, aber ihre Hoffnung auf ein gemeinsames Leben in Freiheit erfüllt sich nicht. „Für mich ist dies das Ende“, sagte Bonhoeffer kurz vor seinem Tod, „aber auch der Beginn“.

Auf eindringliche Weise zeigt dieser Film, „wie man sich als Mensch in einer unerhörten Situation verhalten kann und verhalten sollte. Denn darin ist Bonhoeffer beispielgebend.“ (Welt am Sonntag)