http://kloster-heidenheim.eu/uploads/images/titelbilder/hdh-aktuelles-titelbild.jpg

Forum Ökumene

Spiritualität im Geiste Benedikts - Ora et labora?

Termin: 16. März 2016, 19.00 Uhr
Ort: Kapellensaal
Referentinnen: Hwst. Äbtissin Franziska Kloos OSB, Benediktinerinnenabtei St. Walburg, Sr. Anke Sophia Schmidt CCR, Bildungsreferentin der Communität Casteller Ring, Schwanberg
Moderation: Domvikar Reinhard Kürzinger, Eichstätt
Kosten: keine (Spende erbeten)

Dieses Forum beginnt um 19.00 Uhr mit einem ökumenischen Abendgebet. Der Vortrag schließt sich um 19.30 Uhr an.

In Kooperation mit dem Diözesanbildungswerk Eichstätt

Unser Ziel am Kloster Heidenheim ist es, die alten Mauern mit neuem geistlichen Leben zu erfüllen. Aber wie wächst und gedeiht geistliches Leben? Was verbirgt sich überhaupt hinter dem modernen Schlagwort „Spiritualität“? Und welche Impulse können wir speziell aus dem benediktinischen Erbe gewinnen? Auf dem Weg zu einem gestalteten geistlichen Leben im Kloster Heidenheim haben wir zwei Insiderinnen eingeladen. Sie möchten uns beispielhaft zeigen, wie in ihren Gemeinschaften die Benediktsregel heute gelebt wird.

Zu Gast sind zwei Vertreterinnen von Ordensgemeinschaften für Frauen, die – auf den ersten Blick – unterschiedlicher nicht sein könnten, obwohl sie sich aus der gemeinsamen Wurzel der Benediktsregel speisen. Auf der einen Seite eine Benediktinerinnenabtei, die auf eine jahrhundertealte Geschichte zurückblicken kann: St. Walburg in Eichstätt.

Dieses Kloster ist traditionell der Beständigkeit am Ort (stabilitas loci) verpflichtet. Auf der anderen Seite eine junge, evangelische Gemeinschaft, die Communität Casteller Ring, die vom Schwanberg aus intensiv in die Welt hineinwirkt. Gerade diese Differenz wirft einige Fragen auf, etwa nach den organisatorischen, strukturellen und geistlichen Grundlagen dieser Gemeinschaften oder nach den Herausforderungen, die die Benediktsregel heute für die Angehörigen dieser Gemeinschaften stellt. Wie entfalten sich geistliches und gemeinschaftliches Leben im Alltag, wie ist das Verhältnis zwischen Beten und Arbeit geregelt, wie der Gehorsam, der Umgang mit Gästen, der Kontakt zur Welt? Wie wird der christliche Glaube im Alltag dieser Gemeinschaften gestaltet, gefeiert und erfahrbar gemacht? Welche Impulse werden nach außen getragen? In unserem Forum möchten beide Repräsentantinnen ihre Ordensgemeinschaften vorstellen und einige der genannten Aspekte näher betrachten. Gern möchten wir ins Gespräch kommen über Verbindendes und Trennendes und miteinander diskutieren, wie ins Kloster Heidenheim künftig spirituelles Leben einziehen kann.